57 Besten Wärmepumpentrockner (August 2019)

Finden Sie die 57 besten Wärmepumpentrockner, die bei den Tests und den 10.287 Bewertungen am besten abgeschnitten haben.

Sortiere nach

Typ

  • Wärmepumpentrockner (57)

Marke

  • AEG(10)
  • Amica(1)
  • Bauknecht(2)
  • Beko(7)
  • Bosch(9)
  • Grundig(2)
  • Haier(1)
  • Hoover(1)
  • Miele(6)
  • Samsung(8)
  • Siemens(10)
Mehr zeigen ▾
Weniger zeigen ▴

Eigenschaften

  • Testsieger(4)
#1
Miele TWF500WP Miele TWF500WP
Wärmepumpentrockner
"Testsieger" - Stiftung Warentest 09/2018
(4.8) 157 Bewertungen
€ 1.089 € 999
98
#2
Siemens WT47W5S1 Siemens WT47W5S1
Wärmepumpentrockner
(4.9) 90 Bewertungen
€ 1.259 € 725
98
#3
Siemens WT7YH701 Siemens WT7YH701
Wärmepumpentrockner
(4.9) 67 Bewertungen
€ 1.379 € 749
98
#4
Siemens WT47W5B1 Siemens WT47W5B1
Wärmepumpentrockner
(4.9) 45 Bewertungen
€ 1.129 € 665
98
#5
Bosch WTW875W0 Bosch WTW875W0
Wärmepumpentrockner
(4.9) 1368 Bewertungen
€ 689 € 639
97
#6
Siemens WT47W5W0 Siemens WT47W5W0
Wärmepumpentrockner
(4.8) 1199 Bewertungen
€ 1.279 € 633
97
#7
Samsung DV7FM5020KW/EG Samsung DV7FM5020...
Wärmepumpentrockner
(4.8) 173 Bewertungen
€ 699 € 479
97
#8
Miele TDB 230 WP Miele TDB 230 WP
Wärmepumpentrockner
(4.9) 154 Bewertungen
€ 869 € 799
97
#9
Beko DE8433PA0 Beko DE8433PA0
Wärmepumpentrockner
(4.8) 59 Bewertungen
€ 810 € 389
97
#10
Siemens WT47W5V1 Siemens WT47W5V1
Wärmepumpentrockner
(4.8) 529 Bewertungen
€ 1.279 € 689
96
#11
Siemens WT45H200 Siemens WT45H200
Wärmepumpentrockner
(4.8) 517 Bewertungen
€ 919 € 499
96
#12
Samsung DV71M5020KW Samsung DV71M5020KW
Wärmepumpentrockner
(4.8) 104 Bewertungen
€ 499
96
#13
Bosch WTW85460 Bosch WTW85460
Wärmepumpentrockner
(4.7) 103 Bewertungen
€ 999 € 221
Guter Preis
96
#14
Bosch WTW875ECO Bosch WTW875ECO
Wärmepumpentrockner
(4.9) 74 Bewertungen
€ 689 € 639
96
#15
Siemens WT45RVA1 Siemens WT45RVA1
Wärmepumpentrockner
(4.8) 73 Bewertungen
€ 889 € 499
96
#16
Grundig GTA 38267 G Grundig GTA 38267 G
Wärmepumpentrockner
(4.7) 64 Bewertungen
€ 979 € 549
95
#17
Bosch WTW85463 Bosch WTW85463
Wärmepumpentrockner
(5.0) 23 Bewertungen
€ 1.129 € 539
95
#18
Beko DE8535RX0 Beko DE8535RX0
Wärmepumpentrockner
(4.8) 65 Bewertungen
€ 1.048 € 515
94
#19
Siemens WT44W5W0 Siemens WT44W5W0
Wärmepumpentrockner
(4.7) 442 Bewertungen
€ 1.229 € 577
93
#20
Beko DPS7405W3 Beko DPS7405W3
Wärmepumpentrockner
(4.7) 418 Bewertungen
€ 723 € 409
93
#21
Bosch WTW845W0 Bosch WTW845W0
Wärmepumpentrockner
(4.7) 416 Bewertungen
€ 1.229 € 626
93
#22
Bauknecht T Soft M11 82WK Bauknecht T Soft ...
Wärmepumpentrockner
(4.6) 412 Bewertungen
€ 689 € 469
93
#23
Samsung DV81M5210QW Samsung DV81M5210QW
Wärmepumpentrockner
(4.7) 216 Bewertungen
€ 849 € 599
93
#24
Samsung DV81M50103W/EG Samsung DV81M5010...
Wärmepumpentrockner
(4.8) 205 Bewertungen
€ 749 € 549
93
#25
Beko DS7511 Beko DS7511
Wärmepumpentrockner
(4.7) 188 Bewertungen
€ 886 € 450
93
#26
Grundig GTA 38261 G Grundig GTA 38261 G
Wärmepumpentrockner
(4.6) 71 Bewertungen
€ 278
Guter Preis
93
#27
Beko DPS7205W3 Beko DPS7205W3
Wärmepumpentrockner
(4.6) 292 Bewertungen
€ 701 € 399
92
#28
AEG T8DB66580 AEG T8DB66580
Wärmepumpentrockner
(4.7) 265 Bewertungen
€ 829 € 542
92
#29
Siemens WT45W4B1 Siemens WT45W4B1
Wärmepumpentrockner
(4.6) 46 Bewertungen
€ 575
92
#30
Miele TCE 530 WP Miele TCE 530 WP
Wärmepumpentrockner
(4.7) 37 Bewertungen
€ 1.059 € 995
92
#31
Samsung DV70M5020KW Samsung DV70M5020KW
Wärmepumpentrockner
(4.6) 120 Bewertungen
€ 699 € 431
91
#32
Samsung DV90N8289AW/EG Samsung DV90N8289...
Wärmepumpentrockner
(4.5) 102 Bewertungen
€ 1.199 € 749
91
#33
Miele TDC130 WP Miele TDC130 WP
Wärmepumpentrockner
(4.7) 90 Bewertungen
€ 859
91
#34
Bauknecht T Pure M11 72WK Bauknecht T Pure ...
Wärmepumpentrockner
(4.5) 76 Bewertungen
€ 659 € 444
91
#35
AEG TJUBILINE6 AEG TJUBILINE6
Wärmepumpentrockner
"Testsieger" - Stiftung Warentest 10/2017
(4.6) 51 Bewertungen
€ 1.129 € 829
91
#36
AEG T9DE87685 AEG T9DE87685
Wärmepumpentrockner
"Testsieger" - Stiftung Warentest 09/2018
(4.7) 41 Bewertungen
€ 1.189 € 789
91
#37
Beko DS 7333 PA0 Beko DS 7333 PA0
Wärmepumpentrockner
(4.5) 465 Bewertungen
€ 648 € 359
90
#38
Beko DH8534GX0 Beko DH8534GX0
Wärmepumpentrockner
(4.6) 204 Bewertungen
€ 1.026 € 523
90
#39
Siemens WT45W463 Siemens WT45W463
Wärmepumpentrockner
(4.6) 91 Bewertungen
€ 1.129 € 598
90
#40
Bosch WTYH7701 Bosch WTYH7701
Wärmepumpentrockner
(4.6) 52 Bewertungen
€ 1.379 € 815
90
#41
Bosch WTW83460 Bosch WTW83460
Wärmepumpentrockner
(4.5) 48 Bewertungen
€ 623
90
#42
AEG T7DBZ4570 AEG T7DBZ4570
Wärmepumpentrockner
(4.6) 33 Bewertungen
€ 729 € 489
90
#43
Bosch WTH85200 Bosch WTH85200
Wärmepumpentrockner
(4.6) 30 Bewertungen
€ 565
90
#44
Bosch WTY887W6 Bosch WTY887W6
Wärmepumpentrockner
(4.7) 24 Bewertungen
€ 1.539 € 799
90
#45
AEG T8DE86685 AEG T8DE86685
Wärmepumpentrockner
"Testsieger" - Stiftung Warentest 10/2017
(4.5) 320 Bewertungen
€ 1.129 € 699
89
#46
Haier HD 90-A636 Haier HD 90-A636
Wärmepumpentrockner
(4.7) 23 Bewertungen
€ 799 € 470
89
#47
AEG T8DBA3 AEG T8DBA3
Wärmepumpentrockner
(4.4) 93 Bewertungen
€ 929 € 615
88
#48
Amica WTP 14322 W Amica WTP 14322 W
Wärmepumpentrockner
(4.5) 20 Bewertungen
€ 769 € 449
87
#49
Samsung DV81N62532W Samsung DV81N62532W
Wärmepumpentrockner
(4.3) 45 Bewertungen
€ 999 € 748
86
#50
Hoover GDX H10A2DCEX-84 Hoover GDX H10A2D...
Wärmepumpentrockner
(4.4) 36 Bewertungen
€ 829 € 399
86
#51
AEG T7DB40470 AEG T7DB40470
Wärmepumpentrockner
(4.2) 61 Bewertungen
€ 659 € 519
84
#52
Samsung DV80M50101W/EG Samsung DV80M5010...
Wärmepumpentrockner
(4.3) 53 Bewertungen
€ 749 € 549
83
#53
Miele TDB110WP Miele TDB110WP
Wärmepumpentrockner
(4.2) 46 Bewertungen
€ 855 € 775
82
#54
AEG T7DBA2 AEG T7DBA2
Wärmepumpentrockner
(4.3) 38 Bewertungen
€ 699 € 595
82
#55
AEG T8DE88595D AEG T8DE88595D
Wärmepumpentrockner
(4.1) 123 Bewertungen
€ 1.129 € 821
80
#56
AEG T8DE76585 AEG T8DE76585
Wärmepumpentrockner
(4.1) 121 Bewertungen
€ 929 € 585
80
Miele TCJ690 WP Miele TCJ690 WP
Wärmepumpentrockner
(5.0) 9 Bewertungen
€ 1.599 € 1.499
Unsere Punktzahl geht von 0-100 und basiert auf Erfahrungsberichten von Benutzern und Experten.  
loading icon

Top Produkte Vergleich

Produktdaten

NameMiele TWF500WPSiemens WT47W5S1Siemens WT7YH701Siemens WT47W5B1
Noten 98/100 98/100 98/100 98/100
Bewertungen
(4.8)
157 Bewertungen
(4.9)
90 Bewertungen
(4.9)
67 Bewertungen
(4.9)
45 Bewertungen
Preis 999 € 725 € 749 € 665 €
Testresultate "Testsieger" - Stiftung Warentest 09/2018

Energieverbrauch

Energieeffizienzklasse
Jährlicher Energieverbrauch 171 kWh 176 kWh 176 kWh 176 kWh
Jährlicher Energiekosten € 51,3 € 52,8 € 52,8 € 52,8
Energiekosten pro Trocknen € 0,3 € 0,3 € 0,3 € 0,3

Leistung und Funktionen

Typ Kondensieren Kondensieren Kondensieren Kondensieren
Trocknungseffizienzklasse A B B B
Fassungsvermögen 8 kg 8 kg 8 kg 8 kg
Betriebsgeräusch 66 dB 62 dB 62 dB 62 dB

Funktionen

Wärmepumpentrockner
Sensor
Dampffunktion
Startzeitvorwahl
WiFi-Steuerung
Innenbeleuchtung

Maße & Gewicht

Höhe 85.0 cm 84.2 cm 84.2 cm
Breite 60.0 cm 59.8 cm 59.8 cm
Tiefe 64.0 cm 59.9 cm 59.9 cm
Gewicht 60.0 kg 55.3 kg 56.0 kg 53.0 kg

Top 10 Wärmepumpentrockner

  1. Miele TWF500WP
  2. Siemens WT47W5S1
  3. Siemens WT7YH701
  4. Siemens WT47W5B1
  5. Bosch WTW875W0
  6. Siemens WT47W5W0
  7. Samsung DV7FM5020KW/EG
  8. Miele TDB 230 WP
  9. Beko DE8433PA0
  10. Siemens WT47W5V1

Wärmepumpentrockner - Der richtige Weg zum passenden Gerät

Er ist ein Haushaltsgerät, welches in vielen Wohnungen heutzutage seinen Platz hat: Der Wäschetrockner. Die neueste technische Entwicklung ist der sogenannte Wärmepumpentrockner. Wer im Begriff ist, sich einen solchen anschaffen zu wollen, muss bei der Auswahl jedoch einiges beachten. Der Dschungel an technischen Geräten ist inzwischen sehr unüberschaubar geworden, da nicht nur zahlreiche Hersteller auf dem Markt ihre Modelle anbieten, sondern auch gerade diese in solch einer reichhaltigen Zahl vertreten sind, dass man erst einmal vor der Frage steht: Welcher soll es denn am Ende sein? Wir möchten bei dieser Entscheidung hilfreich sein und haben daher diesen Guide zusammengefasst, der sich um sämtliche Belange dreht, die den Wärmepumpentrockner betreffen. Wir erläutern, wie er eigentlich funktioniert, warum er vielleicht die bessere Entscheidung ist als der Abluft- oder Kondenstrockner und worauf man beim Kauf noch so achten sollte.

Die Geschichte des Trockners

Etwa um das Jahr 1800 wurde der erste Trockner von einem Franzosen namens M. Pochon entwickelt. Dieses Gerät war damals noch handbetrieben. Im Zuge der Elektrifizierung jedoch wagten sich immer mehr Menschen an neue Entwicklungen und so erhielt auch der Trockner mit der Zeit einen elektrischen Antrieb. Die Technologien unterschieden sich noch leicht voneinander. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam daher der elektrische Trockner auf den Markt, welcher allerdings nur erschwinglich für die obersten Gesellschaftsschichten war. Etwa 1940 kam Brooks Stevens auf die Idee, den Trockner mit einem Glasfenster auszustatten. Auch wenn in der heutigen Zeit die meisten Trockner nach wie vor eine undurchsichtige Tür besitzen, so gibt es auch Modelle, die diese Idee aufgreifen und man während des Trockenvorgangs die innenliegende Wäsche einsehen kann. Innerhalb von Europa entwickelte Miele den ersten europäischen Wäschetrockner, der im Jahr 1958 auf den Markt gebracht wurde. Bis heute hat sich das damals entwickelte Prinzip gehalten, lediglich bezüglich seiner Funktionen hat er mehr dazu gewonnen. Wobei hier erwähnt werden sollte, dass es zunächst nur den Ablufttrockner gab. Später kamen Kondens- und Wärmepumpentrockner dazu.

Wie arbeitet ein Wärmepumpentrockner eigentlich?

Die Wenigsten beschäftigen sich damit, wie ein Trockner eigentlich arbeitet, um die innenliegende Wäsche zu trocknen. Daher möchten wir an dieser Stelle auch einmal eine kleine Aufklärung betreiben und erläutern, wie ein Wärmepumpentrockner eigentlich funktioniert. Im Grunde besitzt er den gleichen Kreislauf wie ein Kondenstrockner, nur dass er eine integrierte Wärmepumpe besitzt. Kompakt bezeichnet handelt es sich um einen geschlossenen Kreislauf, in dem die Wäsche getrocknet wird.

Aufgeschlüsselt sieht es so aus, dass innerhalb des Gerätes eine kühle Umgebung herrscht, die zunächst erwärmt wird. Dadurch wird eine sogenannte relative Luftfeuchtigkeit geschaffen. Der Zweck ist hierbei, dass warme Luft die Feuchtigkeit besser aufnehmen kann. Die Luft sinkt nach unten, in den Kondensator, der sich unter der Trommel befindet. Dort wird die Feuchtigkeit festgehalten, indem die Luft abgekühlt wird. Ohne die Feuchtigkeit steigt die Luft wieder nach oben, wird erwärmt und der Kreislauf beginnt von Neuem. Auf diesem Weg wird die Wäsche im Lauf der Zeit getrocknet, wobei die Feuchtigkeit in einen Sammelbehälter geleitet wird, der nach Beendigung des Programms ausgeleert werden kann.

Auf Wunsch gibt es auch Geräte, die eine zusätzliche Leitung besitzen, die man schließlich an das Abwassersystem anschließen kann. Bei diesen Geräten ist es schlussendlich nicht einmal mehr erforderlich, den Wasserbehälter zu leeren.

Welche Aufgabe übernimmt die Wärmepumpe bei alldem?

Anders als beim Kondenstrockner wird durch die Wärmepumpe gewährleistet, dass die Umgebungsluft nicht erwärmt oder befeuchtet wird. Beschlagene Fenster sind beispielsweise bei einem Kondenstrockner die Regel, bei einem Wärmepumpentrockner hingegen nicht. Ein zusätzlicher Abluftschlauch ist nicht erforderlich, weswegen das Gerät aufgestellt werden kann, wo man eben Platz hat. Ein großer Vorteil dieses Prozesses liegt darin, dass gleichzeitig eine Energieersparnis möglich ist. Der einzige Nachteil: Oftmals brauchen die Geräte etwas länger als Kondensgeräte oder Ablufttrockner, weswegen sich der Energieverbrauch oftmals amortisiert.

Ein weiterer Vorteil bei den Geräten mit Wärmepumpe liegt darin, dass die Wäsche häufig nicht über einer Temperatur von 60 Grad Celsius getrocknet wird. Dies vermeidet bei vielen Wäschestücken automatisch, dass sie während des Trocknungsvorgangs einlaufen. Trotzdem ist es empfehlenswert, wenn das Gerät eine entsprechende Technologie aufweist, um derartige Fälle zu verhindern.

Wo landen die Flusen?

Eine weitere Sache, die bei einem Wärmepumpentrockner auch bedacht werden muss, ist das Flusensieb. Während des Trocknungsvorgangs ist der Trockner dazu in der Lage, die abgesonderten Partikel an der Wäsche zu sammeln und in ein Flusensieb weiterzuleiten. Was beispielsweise beim Ablufttrockner über den Schlauch entschwindet und ihn aber mit der Zeit auch leicht verstopft, landet hier in einem übersichtlichen Netz, welches nach dem Ende des Programms einfach gereinigt werden kann.

Inzwischen verfügen manche Trockner auch über eine Technik, welche die Reinigung erst nach ein paar Trocknungsvorgängen erfordern. Das Sammeln der Flusen verlängert deutlich das Leben des Trockners, weswegen dies eine Standardeinrichtung vieler Geräte ist.

Die Vor- und Nachteile des Wärmepumpentrockners gegenüber Alternativen

Der Wärmepumpentrockner ist zwar die neueste Technologie auf dem Markt im Bereich der Wäschetrockner, doch besitzt er im Gegensatz zu den anderen Varianten nicht nur Vorteile. Daher möchten wir die Gelegenheit nutzen und einmal überschaubar zusammenfassen, worin diese bestehen und somit ein eigenes Urteil möglich ist.

Vorteile

  • gibt keine Wärme in die Umgebung ab
  • verteilt keine Feuchtigkeit in der Umgebung
  • einfache Bedienung
  • sammelt das Wasser in einem Behälter
  • Flusensieb
  • nicht vom Abluftschlauch abhängig
  • Nachteile

  • verbraucht mehr Energie als ein Ablufttrockner
  • ist etwas teurer in der Anschaffung
  • Was natürlich immer im Raum steht, ist der Preis, der im Gegensatz zu den anderen Systemen häufig sehr viel höher ausfällt. Allerdings bekommt man hierfür auch die neueste Technologie, kombiniert mit der geringeren Gefahr einer Vergiftung, wie es leider beim Ablufttrockner der Fall ist, sofern nicht für Frischluft gesorgt wird. Das gesammelte Wasser lässt sich leicht entfernen, weil es in einem separat zu entnehmenden Behälter gesammelt wird. Außerdem entfällt hier auch der Schlauch, der beim Ablufttrockner üblich ist und bei dem es fast schon Sitte ist, ihn aus dem geöffneten Fenster zu hängen. Ein Abwasseranschluss ist - sofern nicht gewünscht - nicht erforderlich, womit der Trockner überall aufgestellt werden kann. Im Prinzip gibt es zum Wärmepumpentrockner - abgesehen von dem Preis - keine wirkliche Alternative, die man in Anspruch nehmen sollte und somit ist er praktisch die beste Möglichkeit, wenn man im Begriff ist, einen Wäschetrockner zu kaufen.

    Die Eigenschaften des Wärmepumpentrockners

    Wärmepumpentrockner verfügen in der heutigen Zeit über ein breit gefächertes Spektrum an Funktionen, die man zu seinem Vorteil nutzen kann und die beim Kauf auch eine bedeutende Rolle spielen können. Wir haben daher die Möglichkeit genutzt, die gängigen Funktionen nachfolgend zusammenzufassen, so dass man sich selbst einen guten Überblick verschaffen kann.

    Fassungsvermögen des Trockners

    Das Fassungsvermögen fällt je nach Modell sehr unterschiedlich aus. So gibt es beispielsweise kleinere und schmälere Modelle, die lediglich 5 Kilogramm fassen und somit ideal für einen Single-Haushalt sind. Drei- oder Vierköpfige Familien hingegen fahren besser, wenn das Fassungsvermögen zwischen 7 bis 8 Kilogramm angesiedelt ist. Für spezielle Fälle werden aber auch Modelle gefertigt, die bis zu 10 Kilogramm fassen können und somit auch das Trocknen von Bettdecken und Kopfkissen kein Problem ist. Ein Punkt, den man hier aber auch erwähnen sollte, ist der, dass je nach Größe des Fassungsvermögens der Preis auch etwas höher ausfallen kann.

    Der Geräuschpegel

    Leider sind Wäschetrockner nicht unbedingt leise, wenn sie ihre Arbeit verrichten. Auch trotz der neuesten Technologie ist der Wärmepumpentrockner hier keine Ausnahme. Beim Kauf sollte man also darauf achten, wie hoch der angegebene Wert für die Geräuschentwicklung ist. Dieser wird, wie bei allen Haushaltsgeräten, in Dezibel (dB) angegeben. Je höher der Wert, desto lauter ist das Gerät. Wichtig ist dieser Faktor vor allem dann, wenn das Gerät nicht im Waschkeller untergebracht wird, sondern direkt im Badezimmer. Denn befindet es sich im Badezimmer, können erhöhte Werte im Bereich von 70 Dezibel regelrecht störend sein, was im Wäschekeller hingegen unerheblich ist.

    Integrierte Schontrommel inklusive Beleuchtung

    Um die Wäsche im Trockner besser zu sehen, ist in vielen Trommelsystemen eine Beleuchtung vorhanden. Diese schaltet sich infolge der Bedienung ein, nicht aber unbedingt zwingend mit dem Öffnen der Trocknertür. Die Trommeln sind heutzutage so konstruiert, dass sie leichte Wellen aufweisen, aber mit ihrer Struktur die Wäsche nicht beschädigen. Damit ist eine möglichst schonende Behandlung während der Trocknung möglich. Tipp: Wer mit der Hand einmal durch die Trommel geht, kann an der Haut bereits spüren, ob sie potenzial dazu in der Lage wäre, bei festerem Druck Verletzungen zu verursachen. Viele Trommeln sind in der heutigen Zeit aber so geformt, dass nicht das geringste Risiko entsteht und somit auch die Wäsche ohne Löcher wieder rauskommt. Die meisten Wärmepumpentrockner sind mit einer Trommel aus Edelstahl ausgestattet, was die Lebenszeit deutlich verlängert und sie somit auch resistenter gegen Schmutz und Kalk ist.

    Einlauf-Schutz mittels integriertem Sensor

    Die zahlreichen Hersteller haben alle eine andere Bezeichnung für diese Funktion, die mittels Sensor dafür sorgt, dass die Wäsche nicht einläuft. Jeder kennt es, dass in früheren Trocknern nahezu jedes Wäschestück einlief, egal welches Programm man auswählte. Man ging daher oftmals dazu über, die Kleidung eine Nummer größer zu kaufen und somit nach dem Trockengang die passende Größe zu erhalten. Das ist aber heutzutage dank dieser Funktion nicht mehr erforderlich. Der Grund für das Einlaufen der Wäsche ist häufig eine viel zu hoch eingestellte Temperatur. Die Wäsche übertrocknet regelrecht, was die Fasern zum einlaufen zwingt. Verfügt der Trockner jedoch über einen derartigen Sensor, bestimmt dieser, ganz gleich wie das Programm eingestellt ist, wie lange er noch braucht und wie hoch die Temperatur sein sollte. Derartige Trockner verfügen außerdem über eine separate Einstellungsmöglichkeit, bei der die Wäsche sowohl 'mangeltrocken', 'bügelfeucht', 'schranktrocken' oder 'extratrocken' aus der Maschine kommt.

    LED- oder Touch-Display

    Die ersten Trocknermodelle verfügten ausschließlich über ein paar LED-Leuchten und ein Einstellrad. Inzwischen ist jeder Trockner mit einem Einstellrad und einem LED-Display ausgestattet, auf dem man unterschiedliche Einstellungen entnehmen kann. Zusätzlich befinden sich hier auch sämtliche Infos, wenn der Trocknungsgang gerade abläuft. So gehören diese Infos eigentlich grundsätzlich auf das LED-Display:

  • Programmeinstellung
  • gewählte Zusatzfunktion
  • verbleibende Zeit
  • eingestellte Temperatur
  • aktuelle Programmstufe
  • Beleuchtung an/aus
  • Signal an/aus
  • Auf diesem Weg ist es jederzeit möglich, den Überblick zu behalten und gegebenenfalls auch noch einmal nachträglich etwas einzustellen. Bei vielen Geräten ist zwar noch das gute alte LED-Display integriert, es gibt jedoch auch schon Modelle, bei denen ein Touchscreen eingebaut ist. Mit ihm geht man sämtliche Einstellungen per Fingerzeig durch und kann hinterher die gleichen Informationen ablesen. Die Menüs sind generell aber stets benutzerfreundlich gehalten, so dass eine intuitive Bedienung ermöglicht wird.

    Anti-Vibrations-Design

    Jeder kennt das Verhalten von der Waschmaschine und auch beim Trockner ist das nicht undenkbar: Das selbständige Wandern innerhalb des Raumes aufgrund der entwickelten Vibrationen während des Arbeitsvorgangs. Geräte mit dieser Eigenschaft haben eine besondere Art des Designs, welche darauf ausgerichtet ist, dass das Gerät nicht mehr vibriert. Was beispielsweise mit einer entsprechend gelagerten Trommel gewährleistet werden kann. Bei diesen Geräten muss man auch nicht vorsichtshalber eine Gummimatte unterlegen, die es verhindert, dass es auf Wanderschaft geht. Die Geräte dieser Art stehen in der Regel sehr sicher, nachdem man sie korrekt aufgestellt hat.

    Die Anbindung an ein Heimnetzwerk

    In der heutigen Zeit wird alles fortschrittlicher, weswegen beispielsweise auch schon Waschmaschine oder Fernseher an ein Heimnetzwerk angeschlossen werden können. Die interaktive Küche, die über das Internet funktioniert, greift nun auch schon auf andere Haushaltsgeräte über. Wer seinen Trockner gerne von unterwegs einschalten möchte per Smartphone App, der sollte beim Kauf darauf achten, dass das Gerät mit einer solchen Funktion ausgestattet ist. Diese Art des Komforts ist noch in der Entwicklung, doch es ist zu erwarten, dass sich dies binnen der nächsten Jahre deutlich ändern wird und somit jedes Gerät mit einer gewissen Möglichkeit zur Internetanbindung ausgestattet sein wird.

    Flusensieb & weitere Reinigungsoptionen

    Wie bereits oben beschrieben, verfügen moderne Wäschetrockner über ein Flusensieb, welches man nach dem Trocknungsvorgang reinigen muss. Das ist daher so wichtig, weil die Flusen andernfalls die Maschine verstopfen, die Lebenszeit verkürzen und den Trocknungsvorgang erheblich behindern können. Es sind aber auch Geräte verfügbar, die eine besondere Technik verwenden, um die Flusen zu sammeln und sie erst nach dem 20. Trocknungsgang einer Reinigung bedürfen. Diese Funktion ist in der heutigen Zeit allerdings noch nicht zwingend ein Standard, der sich bei allen Marken durchgesetzt hat, wird aber wohl innerhalb der nächsten Jahre vielleicht serienmäßig erhältlich sein, weil es einfach eine Sache des verbesserten Komforts ist. Beim Kauf gilt es, darauf zu achten, dass das Flusensieb möglichst leicht zu erreichen ist und nicht erst Schrauben gelöst werden müssen. Hin und wieder ist auch die Reinigung des Kondensators sinnvoll, weswegen auch hier ein entsprechender Zugang gewährleistet sein sollte, ohne dass man den Fachmann rufen muss. Wobei hier noch erwähnt werden sollte, dass der Kondensator bei weitem seltener gereinigt werden muss als das Flusensieb.

    Details zum Energielabel, bzw. Energieeffizienzklasse

    Seit 2013 ist jeder Hersteller dazu verpflichtet, Angaben zu machen, was den Stromverbrauch generell angeht. Bei Waschmaschinen ist außerdem der Verbrauch des Wassers erforderlich. Beim Trockner bleibt es nach wie vor beim Stromverbrauch, der in Kilowattstunden pro Jahr angegeben ist. Leider ist dies ein Faktor, warum sich viele vor der Anschaffung eines Trockners scheuen.

    Im Durchschnitt kostet ein Trocknungsgang etwa 90 Eurocent, was nicht gerade günstig ist. Die Bewertung seitens der Hersteller sind sehr streng, trotzdem gibt es nach wie vor noch Geräte auf dem Markt, die mit der Klasse C ausgezeichnet sind. Ein fortschrittlicher Wärmepumpentrockner mit der Energieeffizienzklasse A+++ verbraucht ganze 194 Kilowattstunden im Jahr, wenn man von einem Gebrauch von etwa 160 Trocknungszyklen ausgeht. Als Beispiel wurde hier ein aktuelles Gerät von Bosch genutzt. Als Vergleich: Ein Kondenstrockner verbraucht bei der gleichen Menge an Trocknungszyklen etwa 616 Kilowattstunden pro Jahr. Allerdings muss man bei diesem Wert auch noch bemerken, dass die Menge des verbrauchten Stroms auch immer ein wenig vom Programm abhängig ist. Wie man sieht, ist der Wärmepumpentrockner jedoch sehr viel sparsamer als ein Kondenstrockner, was auch somit den hohen Preis bis zu einem gewissen Maß rechtfertigt.

    Sonstige Funktionen des Wärmepumpentrockners

    Ein Wärmepumpentrockner verfügt außerdem noch über weitere kleine Funktionen, die wir hier zusammenfassen. Mit dazu gehört beispielsweise ein Komfortverschluss, der das leichtere öffnen und schließen der Tür gewährleistet. Außerdem befindet sich an den meisten Trocknern heutzutage eine Kindersicherung, die das öffnen während des Trocknungsvorgangs verhindert, oder das abschalten des Geräts, sofern sie aktiviert ist. Zuletzt ist auch hier noch das akustische Signal zu nennen, welches bei vielen Geräten heutzutage Standard ist und signalisiert, dass die Arbeit beendet wurde.

    Die Programme spielen ebenfalls eine wichtige Rolle

    Jeder Wärmepumpentrockner ist mit einem gewissen Repertoire an Programmen ausgestattet, die man jeweils so nutzen kann, wie man sie braucht. Nachfolgend möchten wir daher die Gelegenheit nutzen und einige Informationen über die jeweiligen Programme zusammentragen.

    Programmvielfalt - Welche Programme gibt es?

    Was die Vielfalt angeht, sind die Trockner sehr unterschiedlich. So verfügen manche Wärmepumpentrockner über ein Tierhaar-Entfernungsprogramm, andere sind wiederum mit einem Allergikerprogramm ausgestattet. Diese gehören aber noch lange nicht zum Standard. Hingegen gibt es bestimmte Programme, Zusatzfunktionen und Sonderprogramme, die bei keinem Gerät fehlen dürfen. Hier einmal eine detaillierte Übersicht:

     

    StandardprogrammeSonderprogrammeTrocknungsgradZeitprogramme
    Baumwolle

    Feinwäsche

    Pflegeleicht

    Sparprogramm

    Kurzprogramm

    Auffrischen

    Duftprogramm

    Eco

    Mangelfeucht

    Bügelfeucht

    Schranktrocken

    Extratrocken

    Schnelltrocknen

    Schontrocknen

    Wolle

    Knitterschutz

    Je nach Hersteller kommen, wie kurz erwähnt, noch andere Programme hinzu. Allerdings spielt es beim Kauf auch immer eine Rolle, ob man diese überhaupt braucht. So können Menschen, die nicht allergisch veranlagt sind, oder aber keine Haustiere halten, keine entsprechenden Programme, während sie für andere hingegen unabdingbar werden. In den nächsten Abschnitten nehmen wir einige der Funktionen einmal näher unter die Lupe. Wobei sich manche der Begriffe selbst erklären, andere dafür aber interessant in der Aufschlüsselung sind.

    Auffrischen

    Jeder kennt das: Man hat sein Hemd einen Tag getragen und hängt es abends auf einem Bügel nach draußen, damit frische Luft durchzieht. Diesen Vorgang übernimmt der Trockner mit eben jenem Programm. Es durchzieht das Wäschestück mit frischer Luft, so dass man es einen weiteren Tag tragen kann.

    Knitterschutz

    Manchmal ist es ärgerlich, ein Wäschestück in den Trockner zu geben und mit einer richtig heftigen Falte herauszuholen. Das Problem: Häufig bekommt man diese Falten nicht mehr rausgebügelt. Die Funktion des Knitterschutztes sorgt dafür, dass nach dem Trocknungsvorgang die Maschine noch etwas weiterläuft, die Wäsche aber nur umwälzt und somit in Bewegung hält. So kann wenigstens für eine gewisse Zeit noch gewährleistet werden, dass sich keine Falten in der Wäsche breitmachen.

    Schnelltrocknen

    Ein derartiges Programm ist dafür geeignet, Wäsche in Windeseile zu trocknen. Für gewöhnlich dauert der Trocknungsvorgang mehrere Stunden. Mit diesem Programm hingegen beschränkt er sich auf etwa 30 bis 45 Minuten, abhängig von der Beladung und dem Trocknungsgrad. Ein Problem bei dieser Einstellung ist allerdings, dass bedeutend mehr Energie verbraucht wird und es daher nur in Notfällen eingesetzt werden sollte.

    Schontrocknen

    Empfindliche Wäschestücke werden zwar schon durch den Sensor geschont, wer aber Zeit hat, kann die Schontrocknung anwenden. Sie gewährleistet, dass die Wäsche möglichst vorsichtig behandelt wird, nicht zu heiß läuft und gut getrocknet wird. Allerdings ist dieses Programm nur zu gebrauchen, wenn man auch die entsprechende Zeit hat.

    Duftprogramm

    Es gibt Trockner, in denen ein Wäscheparfüm eingebracht werden kann, welches sich ab einem gewissen Zeitpunkt über die Wäsche entfaltet. Derartige Funktionen sind zwar nicht von jedem Hersteller erhältlich, doch bekommt die Wäsche die Möglichkeit, einen anderen Duft anzunehmen. Leider kommt es speziell bei öfter gebrauchten Trocknern zu einem muffigen Geruch, der aber mit diesem Duftprogramm übertüncht werden kann. Die Wäsche riecht hinterher, als wäre sie frisch gewaschen worden.

    Wie man den passenden Wärmepumpentrockner findet

    Ehe der richtige Wärmepumpentrockner bei einem zu Hause steht, gilt es, gewisse Dinge im Vorfeld abzuklären. Welches Modell soll es werden? Welcher Hersteller? Wer stellt überhaupt Wärmepumpentrockner her? All diese Dinge sind zu recherchieren, was nicht besonders leicht fällt, wenn man keine Hilfe hat. Zudem gibt es Möglichkeiten, wie man sich den Kauf noch erleichtern kann. Daher möchten wir nachfolgend einmal die unmittelbaren Hilfen zusammenfassen, die man nutzen kann, um das wirklich passende Gerät zu finden.

    Die Kriterien für den Kauf des passenden Geräts

    Jeder Haushalt ist anders. Während bei einem Single vielleicht eine Waschladung pro Woche anfällt, ist es bei einer Drei- oder Vierköpfigen Familie so, dass beinahe jeden Tag die Waschmaschine und der Trockner läuft. Dementsprechend ist es empfehlenswert vor der Wahl des richtigen Modells einige Fragen für sich selbst zu beantworten. Diese können lauten:

  • Wie groß sollte das Fassungsvermögen sein?
  • Welche Geräuschentwicklung darf sie haben?
  • Welche Programme brauchen wir eigentlich?
  • Welche Form des Wasserablaufs wünsche ich mir?
  • Die Fragen richten sich nach den individuellen Anforderungen an das Gerät und können daher variieren. Die aufgeführten Fragen sind nur ein Beispiel, an dem man sich orientieren kann. Sie dienen hauptsächlich dazu, festzustellen, welchen eigenen Bedarf man hat. So spielt es beispielsweise bei einem Singlehaushalt keine große Rolle, wie viel Gewicht die Maschine fasst, bei Großfamilien hingegen schon. Ähnlich sieht es mit den Sonderfunktionen aus. Allergiker wünschen sich bestimmte Programme, worauf andere wiederum verzichten können. Deshalb sollte jeder zunächst überprüfen, welche Anforderungen er an das Gerät überhaupt stellt. Kompromisse kann man später noch immer eingehen.

    Welche Marken stellen überhaupt Wärmepumpentrockner her?

    Dem einen ist die Marke vollkommen gleichgültig, andere wollen unbedingt ein Gerät von Siemens, Bosch oder Miele haben. Doch es ist hierbei auch wichtig zu wissen, ob diese Firmen überhaupt einen Wärmepumpentrockner in ihrem Sortiment haben. Daher hier einmal eine Liste mit den Herstellern, die auch Wärmepumpentrockner in ihren Angeboten haben:

  • AEG
  • AEG Electrolux
  • Amica
  • Bauknecht
  • Beko
  • Blomberg
  • Bomann
  • Bosch
  • Candy
  • Comfee
  • Dryfix
  • Gehrig
  • Gorenje
  • Grundig
  • Haier
  • Hoover
  • Hotpoint
  • Kibernetik
  • Klarstein
  • LG
  • Miele
  • PKM
  • Samsung
  • Siemens
  • Whirlpool
  • Die Anordnung hier erfolgt ausschließlich nach dem Alphabet und sind kein Indiz dafür, welche Firma gute Geräte herstellt und welche nicht. Was man hier auch sagen kann, ist dass jedes Unternehmen Trockner im Angebot hat, welche teurer sind als andere. Auch was die Funktionen angeht, ist das Angebot oftmals sehr unterschiedlich und es lohnt sich, vorher einen Preisvergleich anzustellen, sofern man nur ein begrenztes Budget hat.

    Thema Kondensationseffizienzklasse - Nicht zu vernachlässigen!

    Was beim Kauf eines Wärmepumpentrockners auch eine große Rolle spielt ist die Angabe zur Kondensationseffizienzklasse. Sie gibt an, wie das Verhältnis zwischen der abgegebenen Feuchtigkeit im Vergleich zur abgeführten Feuchtigkeit im Behälter ist. Denn auch wenn ein Wärmepumpentrockner eigentlich so gebaut ist, dass er kaum Wärme oder Feuchtigkeit abgibt, gelangt nach wie vor etwas davon in die Umgebung. Die meisten Wärmepumpentrockner sind zwar mit dem Label A ausgezeichnet, es ist jedoch immer interessant, den Wert im Auge zu behalten. Denn er kann sich als wichtig erweisen, wenn man das Gerät beispielsweise im Badezimmer aufstellt. Wäre der Wert hier nämlich schlechter, bestünde eventuell die Gefahr, dass sich Schimmel in der Umgebung ansammelt, was man selbstverständlich vermeiden möchte.

    Integrierbar oder nicht?

    Neben der Unterbringung im Badezimmer ist es bei manchen Familien auch Sitte, den Trockner neben der Waschmaschine in der Küche unterzubringen. Hierfür muss er jedoch besonders gebaut sein, darf eine bestimmte Tiefe und Höhe nicht überschreiten und lässt sich eventuell sogar gänzlich mittels einer separaten Blende in die Küche integrieren. Daher ist dieser Faktor besonders dann wichtig, wenn man das Gerät in der Küche aufstellen will.

    Gängige Küchenschränke besitzen eine Tiefe zwischen 40 und 60 Zentimetern, weswegen hier beim Kauf der Wert der Tiefe überprüft werden sollte. Überschreitet der Trockner das Maß, schaut er vorne heraus, was natürlich nicht schön aussieht. In einem Waschkeller hingegen ist dieser Faktor unerheblich, ebenso wie der mit der zusätzlichen Tür, die man vorne als Blende anbringen kann.

    Wichtig: Sofern es gewünscht wird, den Trockner auf der Waschmaschine zu lagern, sollte auch hier überprüft werden, ob seine Maße mit denen der Waschmaschine konform gehen. Selbstverständlich ist es hierbei auch empfehlenswert, ein Modell mit Anti-Vibrations-Design zu wählen, damit der Trockner nicht irgendwann während seiner Arbeit von der Waschmaschine stürzt.

    Zusätzliche Hilfen für den Kauf - Welche sind sinnvoll?

    Um den Kauf zusätzlich zu erleichtern, gibt es noch ein paar Möglichkeiten mehr als nur die trockene Informationsfindung rund um das Gerät. Eine sehr gute Möglichkeit eröffnet sich, wenn man bereits im Kopf hat, welches Modell es werden könnte. Hat man mehrere zur Auswahl - Noch besser! In diesem Fall sind Bewertungen, die Anwender im Internet verfasst haben. Auf größeren Portalen erhält man so ein breit gefächertes Repertoire an Erfahrungsberichten, die sowohl die positiven als auch negativen Eigenschaften einer jeden Maschine näher beleuchten. Die meisten haben hier das Gerät schon auf seine Alltagstauglichkeit überprüft und berichten darüber, ob die Maschine sich bewährt hat. In manchen Fällen erweist sich diese Vorgehensweise auch als sehr nützlich, spätestens dann, wenn sich der eigentlich ausgewählte Wärmepumpentrockner als Desaster entpuppt, der ständig nur Probleme macht. Auf diese Weise kann man solchen Geschichten auf jeden Fall schon einmal wirkungsvoll aus dem Weg gehen.

    Kommt es möglicherweise dazu, hat man außerdem die Option, direkt Empfehlungen für andere und bessere Geräte zu erhalten. Zudem besteht jederzeit die Möglichkeit herauszufinden, ob es sich bei einem augenscheinlichen Angebot nur um die Räumung von Vorgängermodellen handelt, oder ob es wirklich gut ist, was den Preis angeht.

    Weitere Möglichkeit - Testberichte

    Es gibt im Internet noch eine weitere Quelle, die der Informationsfindung dient: Testberichte! Portale wie die Stiftung Warentest nehmen von Zeit zu Zeit gewisse Modelle der unterschiedlichen Hersteller unter die Lupe und vergleichen ihre Funktionen und Leistungen, so dass eine weitere Bewertungsgrundlage gefunden werden kann.

    Allerdings gilt hierbei eines: Die Situationen, auf deren Grundlage die Testportale die Geräte testen, entsprechen nicht immer dem eigenen Alltag. Deswegen sind solche Tests mit Vorsicht zu genießen. Ein dort schlecht getestetes Gerät kann beispielsweise für den eigenen Gebrauch perfekt geeignet sein. Daher ist es immer empfehlenswert, nicht nur auf Testberichte zu bauen, sondern sie in Kombination mit den zuvor erwähnten Erfahrungsberichten zu kombinieren.

    Fazit - Der Weg zum passenden Wärmepumpentrockner ist nicht schwer

    Wer sich für ein neues Gerät entscheiden muss, dem tun sich erst einmal viele Fragen auf. Neben Beladungsvolumen, Geräuschpegel und Energieeffizienz spielen auch andere Faktoren eine Rolle, die man beim Kauf unbedingt bedenken sollte. Unser Ratgeber fasst alles zusammen, von der Funktion selbst, über die Eigenschaften und Programme, bis hin zu den Hilfen, die man für die Entscheidung zu seinem Vorteil nutzen kann.

    Fakt ist: Geht man mit ein wenig Köpfchen an den Kauf und überlegt vorher genau, worauf es beim Gerät ankommt, lassen sich manche Modelle bereits eingrenzen. Und wer dann auch noch die richtige Bewertung und einen Testbericht an der Hand hat, kann eigentlich nicht viel falsch machen.